News - Aktuelles  :: Hund badet in «Brühe»: Bedenken meist unnötig :: (30196 Aufrufe)

verfasst von ifta am Dienstag, 17. Juni 2008, 14:15 Uhr

Hund
Hund

Berlin (dpa/tmn) - Hat der Hund eine Vorliebe fürs Baden, muss ihn der Halter auch vor trübe aussehenden Gewässern nicht zurückhalten. Beim Planschen in «Brühe» drohen in der Regel keine Krankheiten, und der Hund handelt sich höchstens ein muffelig riechendes Fell ein.

Nur wenn ein Vierbeiner wiederholt Durchfall bekommt, nachdem er in einem bestimmten Gewässer geschwommen ist, sollte dieses gemieden werden, erklärt die Aktion Tier in Berlin. Grundsätzlich tut regelmäßige Bewegung im Wasser Hunden gut. Sie stärkt den Bewegungsapparat, ohne den Gelenken zu schaden. Zudem ist sie ein hervorragendes Mittel gegen zu viele Pfunde. Und entgegen der verbreiteten Meinung schadet es dem Hund nicht, wenn sein unangenehm riechendes Fell öfter als in absoluten Ausnahmefällen gewaschen wird. Reicht Wasser allein dabei nicht, sollte es aber ein mildes Shampoo sein.

<MEDIA-METADATA></MEDIA-METADATA>
Diesen Beitrag weiterempfehlen  Druckerfreundliche Ansicht

myIFTA Anmelden

Einkaufen

· Shop


Notrufplakette

10,50 EUR zzgl. MwSt.